myblog
Click here to view a larger photo

Praktikanten Blog

lernt die verschiedenen Bertelsmann Praktikanten kennen

Feed:


Hier werden regelmäßig Praktikanten aus den verschiedenen Bertelsmann Bereichen und Divisionen über ihre Erfahrungen berichten.

Wir möchten Euch durch diesen Blog einen realistischen Einblick in das tägliche Arbeitsleben als Praktikant vermitteln. Wenn wir Euer Interesse für ein Praktikum in einem der Unternehmensbereiche von Bertelsmann wecken, wendet Euch jederzeit an uns: createyourowncareer@bertelsmann.de

Unternehmerische Verantwortung voranbringen – Fabiennes Praktikum im Bereich Corporate Responsibility

29. September 2017 @ 09:06 · Abgelegt unter -
Angefangen bei der richtigen Ansprache über das Aufsetzen von Prozessen bis hin zum genauen Abpassen des richtigen Moments, um ein Thema voranzutreiben: Wer bei Bertelsmann unternehmerische Verantwortung auf Konzernebene, Bereichsebene oder in einer der vielen Bertelsmann-Firmen voranbringen will, muss sich in diesem vielfältigen und noch dazu dezentralen Konzern als Change Agent sehen und Ideen dementsprechend vermitteln. Nur ein Beispiel: Möchte die CR-Abteilung Umweltschutzmaßnahmen zur Reduzierung des Papier- und Energieverbrauchs definieren, klappt das nicht per Order von oben, sondern nur gemeinsam mit den Vertretern der Divisionen und Firmen.

Genau aus diesem Grund hat mich, Fabienne, 25 Jahre alt, ein Praktikum in der CR-Abteilung von Bertelsmann besonders interessiert. Ich habe im Bachelor Philosophie und Katholische Theologie in Deutschland und Italien studiert und bin gerade auf den letzten Metern meines Joint Degree Masters in Religion-Wirtschaft-Politik an den Universitäten in Zürich, Basel und Luzern. Bislang habe ich vor allem im Journalismus gearbeitet, aber auch außerhalb des Medienbereichs eigene Projekte auf die Beine gestellt. Im letzten Jahr habe ich als Projektleiterin einer Hochschulgruppe zum Beispiel eine Studie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Global Compact Network Switzerland verantwortet, in welcher wir Handlungsempfehlungen für die Fortschrittsberichterstattung von kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeitet haben.

Schon seit meinem Bachelor fasziniert mich die Verbindung aus Wirtschaft und Ethik: Wie kann man moralische Normen und Ideale in der Wirtschaft implementieren? Muss alles immer auf Gewinnmaximierung zu Lasten der Mitarbeiter und der Umwelt ausgerichtet sein oder gibt es Möglichkeiten, doing business nachhaltiger für den Menschen und das Unternehmen zu gestalten?

Wertschöpfend für Unternehmen und Umwelt

Seit Anfang Juli bin ich Praktikantin in der CR-Abteilung von Bertelsmann in Gütersloh. Unternehmerische Verantwortung heißt bei Bertelsmann, genau zu schauen, wie der Gewinn erwirtschaftet wird – und nicht nur darauf, wie er verteilt wird. Dabei geht es vor allem um die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt – auf der Basis einer ethischen Selbstverpflichtung, aber auch zur Risikominimierung und ökonomischen Wertschöpfung des Unternehmens.

Ich arbeite in meinem Praktikum mit einem Schwerpunkt auf Strategie. Wir schauen uns konkret an, wie das Unternehmen langfristig ausgerichtet sein müsste, um für Kunden, Stake- und Shareholder gleichermaßen wertschöpfend zu sein – und wie wir ein gemeinsames Verständnis dafür entwickeln können. Dafür erarbeiten wir Konzepte, Prozesse und Maßnahmenempfehlungen, die wir dem CR-Council, das aus hochrangigen Vertretern der größten Divisionen besteht, vorlegen. Zudem kooperieren wir mit anderen Abteilungen und Kollegen aus den Unternehmensbereichen, beraten und unterstützen bei der Umsetzung von Entscheidungen des CR-Councils.

Aktuell beschäftigt uns neben der gesetzlich verpflichtenden CR-Berichterstattung sowie der Selbstverpflichtung zur Fortschrittsberichterstattung als Teilnehmer am UN Global Compact, der konzernweiten „be green Day“-Kampagne und kleineren Projekten vor allem ein externer Stakeholderdialog. Dieser hat zum Ziel, herauszufinden, auf welche CR-Themen – wie beispielsweise journalistische Unabhängigkeit, faire Arbeitsbedingungen, Diversity, Datenschutz, Compliance in der Lieferkette, Energie und Emissionen oder die Förderung medialer Kompetenz – wir in den kommenden Jahren einen Fokus legen sollten. Durch Gespräche mit externen Stakeholdern wie Geschäftspartnern, potenziellen Mitarbeitern, Kunden, NGOs und Vertretern aus Politik und Gesetzgebung wollen wir besser verstehen, welche CR-Themen für sie besonders relevant sind, wie sie unsere Leistungen zu diesem Thema wahrnehmen und welche Erwartungen sie an unsere Verantwortung als Unternehmen haben.

Ergebnisse gibt’s nur im Team

Gleich in meiner ersten Woche wurde ich voll mit eingebunden. Die Aufträge im Postfach und in meinem Notizbuch sammelten sich: Bitte ein Chart zum Gesamtprozess der Relevanzanalyse erstellen, den Entwurf zum Deutschen Rechnungslegungs-Standard analysieren, die interne Relevanzanalyse mit Scope 3 updaten, ein kleines Konzept für die Ansprache potenzieller Mitarbeiter im Rahmen des Stakeholderdialogs erarbeiten – in den ersten Tagen habe ich mir mehr als einmal eine Vokabelliste und ein besseres Gefühl für die Arbeitsweise in einem Konzern gewünscht. Die vermutlich wichtigste Lektion, die ich in den ersten Wochen gelernt habe: Im Alleingang kommt man hier nicht weiter; jedes einzelne Dokument ist am Ende Teamarbeit und wird so lange geschliffen, bis es auch unter den Augen des Vorstands bestehen kann.

Wer sich für ein Praktikum in der CR-Abteilung von Bertelsmann interessiert, sollte mindestens vier bis fünf Monate einplanen, weil es doch eine ganze Weile dauert, um die komplexen Themen und Prozesse zu durchdringen. Jetzt, zur „Halbzeit“, fühle ich mich angekommen und übernehme immer mehr eigenständige Arbeitspakete. Es ist klasse, in einem so kompetenten und motivierten Team zu arbeiten und ich bin gespannt auf die Aufgaben und Projekte, die bis Ende November noch auf mich zukommen.


Beitrag verschlagwortet mit: Corporate Responsibility

Schreib einen Kommentar