#international

Fara Haron, Mitarbeiterförderin, kommuniziert grenzenlos, ist seit frühester Kindheit immer unterwegs, macht das Beste aus jeder Situation, Schnell-Läuferin in Sachen Karriere, statt am Schreibtisch lieber vor Ort, Verhandeln liegt ihr im Blut, reist niemals ohne iPad und Laufschuhe, arbeitet lieber strategisch als operativ, Executive Vice President North America, Arvato CRM Solutions.

Fara Haron

Ich bin eigentlich auf der ganzen Welt aufgewachsen,

sagt Fara Haron. Mein Vater war Diplomat, so dass ich die Möglichkeit hatte, in vielen ganz unterschiedlichen Ländern zu leben – wir sind ungefähr jedes dritte oder vierte Jahr umgezogen. Auch heute sind häufige Ortswechsel fester Bestandteil ihres Lebens, denn bei Arvato CRM Solutions ist Fara als Executive Vice President verantwortlich für verschiedene Standorte in Nordamerika, Kanada und Mexiko. Zusätzlich betreut sie als CEO die philippinischen Standorte.

Bei den vielen Umzügen in ihrer Kindheit hat Fara eines gelernt: Wenn man ungefähr alle vier Jahre in ein anderes Land zieht, muss man einfach alle damit einhergehenden Veränderungen akzeptieren und das Beste aus der jeweiligen Situation machen. Diese Einstellung hilft ihr auch heute bei ihrer Arbeit.

Die Digitalisierung verändert gerade die gesamte Art der Kommunikation und wir entwickeln uns vom Callcenter-Anbieter zum Customer-Experience-Spezialisten. Es ist unheimlich spannend, Teil dieses Wandels zu sein.

Indien, Spanien, USA, Deutschland und Manila: Faras Reiseplan der vergangenen Wochen könnte kaum internationaler sein. Meistens ist sie mindestens zwei- bis dreimal pro Monat unterwegs, manchmal besucht sie auch gleich mehrere Städte in einer Woche. Ich bin für mehr als 5.000 Mitarbeiter verantwortlich. Es ist mir sehr wichtig, sie alle von Zeit zu Zeit persönlich zu treffen. Gleichzeitig erwarten auch unsere Kunden, dass ich manchmal bei ihnen vor Ort bin. Für mich sind diese Reisen eine großartige Möglichkeit, um die Welt kennenzulernen und unserem globalen Geschäft zu helfen, zu wachsen.

Dadurch fällt es ihr nicht immer leicht, die Balance zwischen Arbeit und Privatleben zu halten. Ich bin allerdings jemand, der nicht so sehr zwischen seinem beruflichen und privaten Leben differenziert. Wenn man so viel Zeit bei der Arbeit verbringt wie ich, dann muss man das, was man tut, wirklich sehr mögen, lacht Fara. Zudem bedeutet es mir viel, dass ich mit meiner Arbeit etwas bewirken kann. So hat sie beispielsweise am Arvato-Standort Phoenix ein Programm auf den Weg gebracht, das es den Mitarbeitern ermöglicht, während ihrer Arbeit Leistungspunkte für ihr Studium zu sammeln. In meiner jetzigen Position bin ich für sehr viele Mitarbeiter verantwortlich und finde, dies ist ein guter Weg, um ihnen zu helfen, ihre Karriere und ihr Leben positiv zu beeinflussen.

Wenn sie doch einmal komplett abschalten möchte, geht Fara laufen – ganz egal, wo sie gerade ist. Neben ihrem Smartphone und Tablet hat sie daher auch immer ihre Laufschuhe im Gepäck. Ich denke, eine meiner Stärken ist, dass ich ein sehr zielstrebiger Mensch bin. Ich setze mir ein Ziel und erreiche es dann auch. Eins ihrer Ziele für nächstes Jahr ist es, einen Halbmarathon zu laufen. Ich bin sehr gewissenhaft mit meinem Training und enttäuscht von mir selber, wenn ich etwas nicht schaffe. Aber die Dinge ändern sich nun mal und manchmal ist etwas einfach nicht erreichbar. Ich muss wohl noch lernen, etwas flexibler zu sein – das Training ist also eine gute Erfahrung, um zu lernen, sich immer wieder neu anzupassen.

Schnell vorankommen – das kennzeichnet nicht nur Faras Laufstil, sondern auch ihre bisherige berufliche Laufbahn. In meiner gesamten Karriere war ich immer etwas jünger als die meisten anderen in ähnlichen Positionen. Aber sobald die Kollegen und Vorgesetzten merken, dass man gut und selbstbewusst ist, ist das Alter nicht mehr so wichtig. Vor neun Jahren stieg sie als Projektmanagerin bei Arvato CRM Solutions ein, um den Kundenservice in Argentinien aufzubauen.

Seitdem hatte ich fast jedes Jahr einen anderen Job mit vollkommen neuen Herausforderungen. Bertelsmann gibt mir die Möglichkeit, immer wieder Neues auszuprobieren und ein Entrepreneur zu sein.

In ihrer Anfangszeit wollte sie lieber operativ arbeiten, doch sie stellte schnell fest, dass das nicht wirklich ihre Stärke ist. Ihre Passion fand sie dann im strategischen Bereich. Ich mag die Transformation meiner Branche und dass es keinen Stillstand gibt. Ich brauche immer neue Herausforderungen, sonst bin ich schnell gelangweilt. Für stressige Phasen, die mit dem raschen Wandel ihres Geschäftsfeldes einhergehen, hat Fara ihr ganz eigenes Rezept: Das Beste, was man tun kann, ist immer einen Schritt nach dem nächsten zu machen. Wenn man zu viel über alles nachdenkt, statt einfach anzufangen, wird man niemals etwas schaffen.

Entdecke die faszinierende
Medienwelt von Bertelsmann